Ist eine gegenseitige Bereicherung von Orient und Okzident möglich?
Gibt es eine Resonanz im gemeinsamen universellen Menschsein?
Wie können wir zusammenleben?

Bazar andalus gibt auf die Frage des Zusammenlebens eine musikalische und poetische Antwort, die auf einem intensiven menschlichen und künstlerischen Prozess der Annäherung und Auseinandersetzung beruht.

  • Aus al-Andalus (711-1492) erfahren wir den Reichtum der 800- jährigen Geschichte einer multikulturellen Gesellschaft von Moslems, Christen und Juden in Spanien.
  • Die Dichtung des großen Sufipoeten und Weltenverbinders Maulana Rumi (1207-1273) wird sowohl im persischen Original wie in deutschen Interpretationen gegenwärtig.
  • Kurdische Volkslieder wie auch eigene Liedkompositionen von Esmail Saedi bringen uns die Sehnsucht eines alten Kulturvolkes auf der Suche nach Heimat nahe.

Bazar andalus rüttelt mit Convivencia an den Toren zum Paradies.

Die Gedichte aus al-Andalus, die Liebespoesie von Rumi und die kurdischen Lieder können uns einen Vorgeschmack auf unsere eigene Zukunft geben, wenn wir von der Abgrenzung und Konfrontation zum Zusammenleben finden.

Wie duftet, tönt, schmeckt und atmet das Paradies?

Al-Andalus, ihr Leute, ist ein Wunder!
Der Garten Eden ist bei euch;
nie würde andere Heimat ich mir wählen.
(Ibn Khafadja 1058-1139, der „Gärtner“)

Jenseits von richtig und falsch,
liegt ein wunderbarer Ort,
dort werde ich sein,
dort werde ich dich erwarten.
(Rumi 1207-1273)

Convivencia – das interkulturelle Kunstprojekt

In dem Kunstprojekt Convivencia entsteht eine Kooperation von Bazar andalus mit den Malern Rodi Khalil (Bremen, Syrien), Beate Simon (Bad Belzig) und weiteren Musikern, Malern, Tänzern, Dichtern und Videokünstlern, in der wir ein interkulturelles Zusammenleben künstlerisch erkunden. Die künstlerische Zusammenarbeit ist eingebettet in die Bad Belziger Flüchtlingsinitiative des Respekt e.V. „People meet People“.

www.peoplemeetpeople.de, eine Initiative des